Newsletter-Archiv - WFG Unternehmerbrief online Ausgabe 01/2012

WFG - Wir frdern Wirtschaft im Kreis Heinsberg - Unternehmerbrief - Der Newsletter der WFG

Forum WFG-Expertengespräch am 27.03.2012

Klare Strategien nach innen und nach außen, gute Führung, eine klare Organisation und reibungslose Prozesse sind der Idealfall in einem Unternehmen. Diesem so nahe wie möglich zu kommen, funktioniert nur dann, wenn vorhandene Mängel erkannt und behoben werden. In einer Kooperationsveranstaltung mit der Regionalagentur Aachen 

am Dienstag, 27. März 2011, von 17:00 bis ca. 20:00 Uhr
im GSZH Gründer- und Service-Zentrum Hückelhoven (Haus 5, Medienraum)
Rheinstr. 7, 41836 Hückelhoven 
 

deckt ein Impulsvortrag einige der alltäglichen Schwächen in den Unternehmensabläufen auf. Gleichzeitig wird mit der Offensive Mittelstand eine Initiative präsentiert, die helfen will, die Erfolgsaussichten des Mittelstands zu verbessern. Die Offensive Mittelstand leistet mit ihren Angeboten einen Beitrag zur Mittelstandsinitiative der Bundesregierung. Berater und das Analyse-Instrument „Mittelstands-Check: Erfolg ist kein Zufall“ sollen helfen, möglichst viele Mittelständler erfolgreicher zu machen. Mit diesem Instrument kann jeder Unternehmer schnell und einfach seine Verbesserungspotenziale erkennen. Darüber hinaus werden Förderprogramme zur Unterstützung von externen Beratungsleistungen für Unternehmen vorgestellt. 

Zu dieser Veranstaltung lädt die WFG alle Interessenten herzlich ein. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen sind bis zum 23.03.2012 hier erbeten.

 


Technologietransferbedarf mit TeTTRA vor Ort identifizieren

Aachen/Heinsberg. Die WFG bietet gemeinsam mit der Fachhochschule Aachen und der regionalen Wirtschaftsförderungsagentur AGIT interessierten mittelständischen Unternehmen im Kreis Heinsberg derzeit eine interessante und unkomplizierte Möglichkeit, bei einem Besuch vor Ort mögliche Kooperations- oder Beratungsansätze für Technologietransfer zu identifizieren.

Ist Ihr Unternehmen auf der Suche nach Kooperationsmöglichkeiten mit Hochschul- oder Forschungseinrichtungen, um im überregionalen Wettbewerb nachhaltig bestehen zu können?

Haben Sie spezifische technologische Fragestellungen oder Projektideen und wünschen sich einen engeren Kontakt zu anderen kleinen und mittleren Unternehmen?
Haben Sie Probleme geeignete Fachkräfte zu finden und benötigen mehr Hilfe bei Rekrutierungsmaßnahmen für Ihr Unternehmen?

Um Sie aktiv zu unterstützen und den unmittelbaren Austausch zwischen Hochschulen, wissenschaftlichen Einrichtungen und Unternehmen im ländlichen Raum der Euregio Maas-Rhein zu intensivieren, fördert die Europäische Union derzeit das Projekt TeTRRA – Technologietransfer und Rekrutierung im ländlichen Raum an dem insgesamt 13 Partner aus 3 Ländern beteiligt sind (darunter neben der FH Aachen auch die Hogeschool Zuyd aus NL-Limburg und die belgische Universität Hasselt).

Die WFG setzt die Möglichkeiten des Projektes gemeinsam mit der Partnerorganisation AGIT und dem Dezernat Technologie- und Wissenstransfer der FH Aachen im Kreis Heinsberg um. Gemeinsam bietet man auf Zuruf einen kurzfristig terminierbaren gemeinsamen Besuch in Ihrem Haus an. Das Team steht Ihnen dabei im Rahmen von TeTRRA kostenfrei zur Verfügung, um bedarfsgerechte Möglichkeiten des Innovations- und Technologietransfers zu identifizieren, aufzuzeigen und Ihnen passgenaue Kontakte zu regionalen Hochschuleinrichtungen oder Unternehmen zu vermitteln. 

Interessiert? Testen Sie uns gerne: Herr Axel Wahlen steht Ihnen unter Tel.: 02452/131826 oder wahlen@wfg-kreis-heinsberg.de zur ersten Information bzw. Terminvereinbarung zur Verfügung. 


Fachkräfte finden mit karriere.ac

Kreis Heinsberg/Region Aachen. Der „Kampf um die besten Köpfe“ hat begonnen – qualifizierte Fachkräfte sind zum stark umworbenen Gut geworden. Für viele Unternehmen stellt sich daher die Frage des richtigen Weges zur Fachkräftegewinnung. Eine regionale Lösung bietet karriere.ac – das regionale Job- und Karriereportal für die Region Aachen. Auf karriere.ac (www.karriere.ac) können Unternehmen aus dem Kreis Heinsberg und der gesamten Region gegen einen günstigen Jahresbeitrag ganzjährig Stellenanzeigen schalten und sich mit einem Profil als attraktiver Arbeitgeber in der Unternehmensdatenbank darstellen. Darüber hinaus bietet karriere.ac Netzwerktreffen und Informationsveranstaltungen für Personalverantwortliche an und bringt Unternehmen mit Studierenden und Absolventen der RWTH Aachen und FH Aachen in Kontakt.

Das Portal ist eine Initiative der AGIT mbH, der Regionalagentur Aachen und der Clusterinitiativen der Region im Rahmen der regionalen Fachkräftesicherung. Unterstützt wird das Portal von verschiedenen regionalen Institutionen, darunter auch der WFG Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg mbH. WFG-Prokurist Axel Wahlen: "Die Fokussierung attraktiver Karrierechancen in einem auf die Wirtschaftsregion Aachen zugeschnittenen zeitgemäßen Onlineportal ist ein wichtiger Baustein in unserem gemeinsamen Bemühen der Fachkräftesicherung und -gewinnung für die Region. Wir wollen die Unternehmen im Kreis Heinsberg ausdrücklich ermuntern, in Zukunft auch dieses Portal für die Bewerbung ihrer Jobangebote für Fachkräfte zu nutzen!"

Für weitere Informationen steht Ihnen Nina Walkenbach von der Regionalagentur Aachen – AGIT mbH telefonisch unter der 0241-9631923 und per E-Mail unter walkenbach@regionalagentur-aachen.de zur Verfügung.

 


Intelligentes Personalmanagement für die Logistikbranche

Die demografische Entwicklung ist und bleibt für die nächsten Jahrzehnte ein gewichtiges Thema. Der Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter führt dazu, dass ein Mangel an Arbeitskräften entsteht und zunehmend alternde Belegschaften im Mittelpunkt des Personalmanagements stehen werden. Für die Logistikbranche haben die Auswirkungen des demografischen Wandels bereits jetzt spürbare Konsequenzen. So stehen den steigenden externen Herausforderungen im Markt und Wettbewerb gravierende interne Probleme besonders im Personalbereich gegenüber:  

Nachwuchsprobleme bei Hochschulabsolventen und -absolventinnen,
hohe Fluktuation bei zunehmenden Rekrutierungsproblemen von Fachkräften,
Gesundheitsrisiken und Qualifizierungsbedarfe bei Beschäftigten im Lagerwesen, Güterumschlag und Kraftverkehr.  

Hier setzt das Modellprojekt „Intelligentes Personalmanagement für die Logistikbranche NRW“ (ipl) an. Ziel des Projektes ist es, gemeinsam mit Unternehmen und Institutionen durch Strategien im Personalmanagement die Logistikbranche auf die Herausforderungen des demografischen Wandels vorzubereiten.  

Das Modellprojekt setzt die Dr. Mortsiefer Management Consulting GmbH in Kooperation mit dem Institut für Gerontologie an der Technischen Universität Dortmund (FfG) um. Gefördert wird das Modellprojekt durch das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. 

Für Unternehmen der Logistikbranche bzw. Unternehmen mit entsprechend großen Logistikabteilungen werden in dem Modellprojekt kostenfreie Betriebs-Checks durchgeführt. Der Betriebs-Check ist mittlerweile in über 80 Unternehmen erfolgreich eingesetzt worden, davon alleine in 30 Unternehmen der Logistikbranche. Es sind noch einige Plätze für die Durchführung vorhanden.

Darüber hinaus werden landesweit Schulungen und Veranstaltungen angeboten sowie „Demografie und Logistik“-Netzwerke auf- und ausgebaut. ipl bietet eine kostenfreie Lernwerkstatt für Geschäftsführer, Personalverantwortliche, Führungskräfte und Multiplikatoren an. Mit den Teilnehmern werden Strategien zum Personalmanagement entwickelt und Handlungsempfehlungen zu den Themen Arbeitsgestaltung, Personalentwicklung, Recruiting, Personalführung, Gesundheitsförderung und Wissensmanagement im demografischen Wandel erarbeitet. Die ipl-Lernwerkstatt fasst Inhalte komprimiert zusammen und trainiert anhand von Fallbeisipielen aus der Logistik. Vermittelt werden Basiswissen, Analyse-Instrumente und viel Praxiswissen.

Weitere Informationen unter www.ipl-nrw.de. Interessenten für die beiden kostenfreien Angebote können sich wenden an: Dr. Mortsiefer Management Consulting GmbH, Tel. 0221/27269-60 oder per e-mail an mortsiefer@mortsiefer.de

Quelle: www.ipl-nrw.de und www.mortsiefer.de


VISIONplus Unternehmerinnenpreis 2012

Unternehmensgründungen von Frauen haben an der Entstehung neuer Arbeitsplätze und an der regionalen Entwicklung einen wesentlichen Anteil.  Mit der Verleihung des VISIONplus Unternehmerinnenpreis 2012 soll deshalb zum wiederholten Male die Bedeutung von erfolgreichen Unternehmerinnen für die regionale Wirtschaft sichtbar gemacht werden. Gleichzeitig soll der Preis anderen Frauen Mut machen, ihre eigene unternehmerische Idee erfolgreich zu verwirklichen.  

Die GründerRegion Aachen sucht bei der kommenden siebten Auflage wieder Unternehmerinnen aus der Wirtschaftsregion Aachen, Düren, Euskirchen, Heinsberg, die „grenzenlos erfolgreich sind“, sprich mit neuen Produkten oder Dienstleistungen, pfiffigen Ideen und Engagement in den letzten Jahren erfolgreich ein eigenes Unternehmen aufgebaut oder als Nachfolgerin ein Unternehmen übernommen haben.  

Die sechs Nominierten für den VISIONplus Unternehmerinnenpreis 2012 erhalten in jedem Fall ein „Plus“ – finanzielle Unterstützung für eine professionelle Unternehmensbeartung. Die drei Gewinnerinnen werden zudem öffentlich prämiert und mit Geldpreisen in Höhe von 3.000, 1.500 und 750 Euro ausgezeichnet.

Bewerben können sich Unternehmerinnen, Freiberuflerinnen und Unternehmensnachfolgerinnen aller Branchen - unabhängig von der Unternehmensgröße - die im Zeitraum Januar 2001 bis Dezember 2010 ihr Unternehmen gegründet oder ein bestehendes Unternehmen übernommen haben. Sie können sich als Einzelunternehmerin oder als Unternehmerinnenteam bewerben. Bei Bewerbungen von Gesellschaften müssen die Bewerberinnen mindestens 50 Prozent der Anteile halten.  

Für die Teilnahme genügt es, den ab April 2012 verfügbaren Teilnahmebogen auszufüllen und die Bewerbungsunterlagen mit einem Lebenslauf und Informationsmaterial zu ergänzen.  Interessierte Unternehmerinnen können sich schon jetzt bei der GründerRegion Aachen unter Tel. 0241/4460-350 melden, um ihren Teilnahmewunsch zu übermitteln.


Opportunity Pennsylvania - Konferenz in Düsseldorf

Deutschland gehört traditionell zu den fünf wichtigsten Exportmärkten für den Commonwealth of Pennsylvania. Die große Bedeutung Pennsylvanias (PA) als Basis für deutsche Unternehmen im Herzen der US-Ostküste zeigt sich auch darin, dass Deutschland mit Abstand der wichtigste Investor ist. Neben Unternehmen wie Bayer, Lanxess, SAP, B. Braun und Porsche sind weit mehr als 500 mittelständische deutsche Unternehmen vertreten.

Die perfekte Logistik, die wirtschaftliche Effizienz, attraktive Standorte rund um Philadelphia und Pittsburgh, die deutschen Wurzeln und deutschen geschäftlichen Netzwerke sind neben den Absatzpotenzialen in einem der größten US-Bundesstaaten wichtige Gründe für diese starke deutsche Präsenz. Vor diesem Hintergrund hat sich Governor Tom Corbett entschieden, im Rahmen seiner ersten Auslandsreise Nordrhein-Westfalen einen Besuch abzustatten. Neben einem Treffen mit Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Besuchen bei NRW-Unternehmen besteht auf der „Opportunity Pennsylvania“ Konferenz am 23.3.2012 (10.00 Uhr - 13.00 Uhr) in der IHK Düsseldorf die Möglichkeit, sich aus erster Hand über die aktuellen Marktchancen gerade für mittelständische Unternehmen in Pennsylvania zu informieren.

Die Konferenz „Opportunity Pennsylvania“ ist eine gemeinsame Veranstaltung des Commonwealth of Pennsylvania, des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf als Gastgeber. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung erforderlich. Nähere Informationen gibt es hier.

 


Neues Projektbüro des Netzwerks Innovative Werkstoffe - „L hoch 5“ nimmt Fahrt auf

Leverkusen/Aachen. Seit einiger Zeit ist der Verein Netzwerk Innovative Werkstoffe e. V. Schirmherr eines integrierten Bildungsprojekts. „L hoch 5“ – Lernlabor lebenslanges Lernen – heißt es, und Dr. Johann Thim, Netzwerk-Mitglied, Erziehungswissenschaftler, Kommunikationsfachmann und Aachener Bürger, leitet es von seinem neuen Aachener Projektbüro aus für das Netzwerk.  

„L hoch 5“ steht für die Verknüpfung von Wirtschaft, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (WINT). „Anhand einer konkreten Aufgabe – ‚Von der Produktidee zum Fertigteil an einem Tag’ – erleben und erlernen Kursteilnehmer am Beispiel der Kunststofftechnik den systematischen, interdisziplinären und teamorientierten Umgang mit komplexen Abläufen in produzierenden Unternehmen“, erläutert Dr. Thim.

Die zunächst eintägigen Kurse für Jugendliche und Erwachsene können der Aus- und Weiterbildung ebenso dienen, wie der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund, der Wiedereingliederung in den Beruf sowie der Heranführung des Nachwuchses an naturwissenschaftliche und betriebswirtschaftliche Zusammenhänge. So kann Teamarbeit eingeübt und entwickelt, soziale Kompetenz erkannt und gefördert werden, so lässt sich talentierter und hoch motivierter Nachwuchs identifizieren.  Um einen solchen „L hoch 5“-Standort in Aachen zu realisieren, hat das Netzwerk im Technologiezentrum am Europaplatz Aachen TZA ein Projektbüro eingerichtet.  

„Wir freuen uns sehr darüber, dass Dr. Thim sich für unser Haus entschieden hat“, so Dr. Helmut Greif, Geschäftsführer der AGIT mbH. Er hoffe, dass sich auch Synergien innerhalb des Hauses mit anderen hier ansässigen Unternehmen ergeben, sagt Greif weiter.  Vom TZA aus wird Dr. Johann Thim (E-Mail: j.thim@netzwerk-iw.de) im engen Kontakt mit Unternehmen und Institutionen aus der Region Aachen auf die Umsetzung der Pläne hinarbeiten.  Nähere Informationen auch unter: www.netzwerk-iw.de


Studie: Was für eine Marke sind wir eigentlich?

Die Studie „Was für eine ,Marke' sind wir eigentlich?“ ist eine Bestandsaufnahme zu Akzeptanz, Relevanz und Realisierung von Positionierung und Markenbildung in mittelständischen Unternehmen, die technische Produkte und Dienstleistungen anbieten. Sie beantwortet die Frage, inwieweit diese Unternehmen das Potenzial einer systematischen Markenbildung nutzen. 

Die Konzeption der Studie bietet den einzelnen Teilnehmern den unmittelbaren Nutzen einer ersten Bestandsaufnahme der Situation im eigenen Unternehmen. Die Auswertung innerhalb der Cluster bietet die Möglichkeit zu einem Benchmark innerhalb der eigenen Branche. Von wissenschaftlichem Interesse ist zudem die Gegenüberstellung der Ergebnisse der unterschiedlichen Branchen

Die Studie wird in diesem Frühjahr (Erhebungszeitraum 1.3.12-30.4.12) von einer Agentur aus der Region Aachen mit Unterstützung des Bundesverband Industrie Kommunikation (bvik) durchgeführt. Mit 10 Minuten Zeiteinsatz sollen Unternehmen ihren Standort bestimmen und Erkenntnisse über Chancen, Risiken und Handlungsoptionen durch Markenbildung gewinnen können. Teilnehmer empfangen kostenfrei die Studienergebnisse (E-Mail-Adresse erforderlich) und erhalten somit einen Vergleich innerhalb ihrer Branche. Wenn Sie an einer Teilnahme interessiert sind, geht es hier direkt zu dem Fragebogen www.wibo-agentur.de/studie.php 

Die offizielle Präsentation der Ergebnisse findet am 28.06.2012 im Zinkhütter Hof, Stolberg statt. Diese Veranstaltung wird von Herrn Dr. Karsten Kilian, einem bundesweit bekannten Experten für Markenführung, moderiert werden.



Elektro Stolz GmbH
Klostergasse 2
52525 Heinsberg

Telefon: +49 (2452) 35 69
Telefax: +49 (2452) 217 07

E-Mail: office@elektro-stolz.de
Internet: www.elektro-stolz.de


Elektro Stolz GmbH ist mit den Fachgeschäften in Heinsberg und Geilenkirchen sowie dem Elektrogeräte Lagerverkauf einer der führenden Anbieter für Elektrohaushaltsgeräte im Kreis Heinsberg. Eine Riesenauswahl der starken Marken und ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis zeichnen Elektro Stolz genauso aus, wie der schnelle und zuverlässige Kundendienst.