Newsletter-Archiv - WFG Unternehmerbrief online Ausgabe 02/2009

WFG - Wir frdern Wirtschaft im Kreis Heinsberg - Unternehmerbrief - Der Newsletter der WFG

 @@anrede@@,

Regionalrankings sind sehr in Mode gekommen. Seit Dezember letzen Jahres wurden alleine drei bundesweite Regionenbewertungen veröffentlicht, in denen der Kreis Heinsberg höchst unterschiedlich abgeschnitten hat. Solche Rankings sind plakativ, sie vereinfachen stark und haben dadurch meist eine polarisierende Wirkung, die dazu beiträgt, dass die Ergebnisse gerne von der Presse aufgenommen werden.

Je nachdem, an welcher Position sich der eigene Standort wiederfindet, können Rankings deshalb beflügelnde oder dämpfende Wirkung im regionalen Marketing haben. Einen wirklichen analytischen Nutzen ergeben sie aber nur, wenn man sehr genau hinschaut und sich mit den Kriterien und deren Gewichtungen intensiv befasst.

Das neueste Ranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft bietet hierzu gute Gelegenheit, weil die einzelnen Kriterien sehr detailliert mitveröffentlicht wurden. Wir haben die Ergebnisse am Ende des Newsletters aufgegriffen. Außerdem finden Sie erneut eine Reihe an Förder-News aus dem Umfeld der Massnahmen gegen die Konjunkturkrise, Veranstaltungshinweise und Ähnliches.

Eine interessante Lektüre wünscht
Ihr Dr. Joachim Steiner


Neuerungen bei der Potenzialberatung

Düsseldorf/Heinsberg. Seit  Anfang April  wurde das Förderinstrument der Potenzialberatung für kleine und mittlere Unternehmen mit max. 250 Beschäftigten (KMU´s) modifiziert: Folgende Bedingungen gelten für Betriebe, die eine Potenzialberatung in Anspruch nehmen wollen:

Bezuschusst werden 50 Prozent der notwendigen Ausgaben für Beratungstage - bis maximal 500 Euro pro Beratungstag.

Die Potenzialberatung kann zwischen einem und bis zu 15 Tagen dauern. Sie kann - je nach Problemlage - innerhalb von maximal 15 Monaten in zwei Schritten in Anspruch genommen werden, sofern innerhalb eines Zeitraumes von zwei Monaten nach dem letzten Beratungstag der vorangegangenen Potenzialberatung ein weiterer Antrag gestellt und innerhalb von drei Monaten der zusätzliche Beratungsbedarf von der gleichen Beratungsstelle festgestellt wurde.

Für eine Potenzialberatung können Unternehmen ihren Berater oder Beraterin frei wählen und entlang von drei zentralen Themenbereichen Stärken und Schwächen ermitteln, sowie betriebsspezifische Lösungen erarbeiten:

Kompetenzentwicklung durch berufliche Weiterbildung
Beispielthemen: Personalentwicklung,  flexiblerer Personaleinsatz durch kontinuierliche Weiterbildung, Innovationen durch kompetente Beschäftigte
Arbeitsorganisation
Beispielthemen: Einsatz optimierter Arbeitszeitmodelle, Einführung innovativer Verfahren zur Orientierung auf neue Märkte, Produkte, Dienstleistungen oder Kunden,  Gestaltung und Steuerung von Abläufen und Strukturen im Betrieb
Gesundheit am Arbeitsplatz und demografischer Wandel
Beispielthemen: betriebliche Gesundheitsförderung,  Weitergabe von Erfahrungswissen an jüngere Beschäftigte, optimale Gestaltung von Arbeitsumfeld und Arbeitsbedingungen, damit (insbesondere ältere) Beschäftigte ihre Arbeit lange und gesund ausüben können.

Die WFG nimmt als Beratungsstelle im Kreis Heinsberg die Beratungsbedarfe auf und stellt den Beratungsscheck aus. Beratung und weitere Informationen erhalten Sie bei Frau Elke Schreeck (Tel.: 02452/13-1825).

Umfangreiche Informationen finden Sie auch im Internetangebot des Arbeitsministeriums NRW

Quelle: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen


"Unternehmen in Schwierigkeiten"

Düsseldorf. Das Land NRW wartet im Rahmen seines Maßnahmenkatalogs für mittelständische Unternehmen in NRW im Zusammenhang mit der Finanz- und Wirtschaftskrise mit zusätzlichen Angeboten im Rahmen der Beratungsförderung auf.

Ergänzend zum Förderprogramm Potenzialberatung mit den Schwerpunktthemen im Bereich betriebliche Weiterbildung,  Gesundheit am Arbeitsplatz u.ä. bietet das Land NRW ebenfalls für  etablierte Unternehmen (Mindestalter 5 Jahre) weitere spezielle Beratungsfördermöglichkeiten mit Hilfe des Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramms NRW (RWP) an.

Während bereits seit Jahresbeginn Umstrukturierungsberatungen   mit Zuschüssen förderbar sind, hat man dieses Instrument nunmehr (Antragstellung befristet bis 31.12.2009) auch für sogenannte Sanierungsberatungen geöffnet und damit erstmals für eine Zielgruppe, die üblicherweise von öffentlicher Förderung ausgeschlossen ist: "Unternehmen in Schwierigkeiten" nach EU-Definition!

Voraussetzung für die Antragsberechtigung solcher Firmen ist allerdings, dass die entsprechenden Finanzierungsprobleme nachweislich nach dem 1.7.2008 aufgetreten sind und im Zusammenhang mit der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise stehen.

Förderbar sind in zwei Schritten (Analyse- bzw. Umsetzungsphase) landesweit folgende Beratungsumfänge:

Jeweils 50 % Zuschuss auf einen Tagewerkssatz von höchstens 1.250

Umstrukturierungsberatung: zweistufig (s.o.) bis zu 15 Tagewerke
(Beispielinhalte: Neuausrichtung der Finanzstruktur, Grundlegende Umstrukturierung, Erschließung neuer Absatzmärkte, Unternehmensübernahme)
Sanierungsberatung: zweistufig (s.o.) bis zu 20 Tagewerke
(Beispielinhalte: betriebswirtschaftliche Analyse der Schwierigkeiten, Entwicklung realistischer Fortführungsperspektiven, Prüfung Unternehmenssanierung durch Insolvenzplan, Erstellen Insolvenzplan)

Die Antragstellung für diese Beratungsunterstützung erfolgt im Direktverfahren bei der NRW.Bank in Münster, die Beratungscenter der Förderbank erteilen auch Auskunft über weitere Details und Voraussetzungen.

NRW.Bank-Beratungscenter Rheinland Tel.: 0211/91741-4800
Antragsformular für RWP-Beratungsförderung
Näheres zur EU-Definition zu "Unternehmen in Schwierigkeiten"

Quelle: NRW.Bank


Neue Innovationsfördermöglichkeiten mit ZIM

Mit den Beschlüssen der Bundesregierung zum Konjunkturpaket II erhält der innovative Mittelstand eine Finanzspritze, die in dieser Form einmalig ist. Wesentliches Instrument in diesem Zusammenhang ist das sogenannte Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, das für die Jahre 2009 und 2010 um insgesamt 900 Mio. auf ca. 1,5 Mrd. aufgestockt und damit mehr als doppelt so viel Mittel zur Verfügung hat, wie ursprünglich angesetzt.

Die entsprechende Richtlinienergänzung wurde bereits im Februar rechtskräftig umgesetzt und beinhaltet - neben der Mittelaufstockung - im wesentlichen folgende (für Antragstellungen bis 31.12.2010 befristete) Verbesserungen:

ZIM-SOLO: die Förderung von einzelbetrieblichen FuE-Projekten erfolgt ab sofort auch für kleine und mittlere Unternehmen in Westdeutschland und
alle Fördermodule des ZIM werden auch für größere Unternehmen bis 1.000 Beschäftigte in Ost- und Westdeutschland geöffnet

Der zuständige Projektträger EuroNorm GmbH hat schon in den ersten Wochen einen erfolgreichen Start von ZIM-SOLO festgestellt. Mit der Erweiterung des Programms im Rahmen des Konjunkturpakets II ist die Nachfrage noch gestiegen, da die Begrenzung auf zwei Jahre eine schnelle Antragstellung erfordert. Rund 150 Anträge wurden bisher eingereicht. "Täglich gehen sehr viele Anfragen zu Beratungsgesprächen bei uns und der mit uns kooperierenden VDI/VDE-IT ein“, so Harald Decker, Projektleiter des Projektträgers EuroNorm. "Die unbürokratische Programmgestaltung hat die Mittelständler überzeugt.“ Auch die diversen Informationsveranstaltungen werden von den Unternehmen gut angenommen und immer wieder nachgefragt.

Weitere Informationen unter www.zim-bmwi.de. Auskunft und Beratung erteilt der Projektträger EuroNorm GmbH in Berlin (Tel.: 030/97003-043, zim@euronorm.de).


Verbesserte Absicherung für Exporteure

Die Bundesregierung hat im Rahmen des Konjunkturpakets II auch Erweiterungen der Absicherungsmöglichkeiten für deutsche Exporteure beschlossen. Sie dienen der für die Sicherung von Arbeitsplätzen wichtigen Exportwirtschaft angesichts ihrer derzeit zum Teil gravierenden Finanzierungsschwierigkeiten. Die Produktanpassungen sind eine Reaktion der Regierung auf die internationale Finanzkrise und gelten daher befristet bis Ende 2010.

Lieferantenkreditdeckung

Der Selbstbehalt für die wirtschaftlichen Risiken von in der Regel 15 % bzw. bei der Ausfuhr-Pauschal-Gewährleistung (APG) 10 % kann künftig auf Antrag des Exporteurs auf 5 % reduziert werden. In diesem Fall ist bei Einzeldeckungen ein Aufpreis von 10 % bezogen auf die jeweilige Gesamtprämie zu zahlen. Die Möglichkeit der Reduzierung des Selbstbehalts soll vor allem solchen Exporteuren zu Gute kommen, die sich als erfahrene, verlässliche Partner in der Exportfinanzierung gezeigt haben und auf ein zuverlässiges Schadens- und Regressmanagement verweisen können. Zur weiteren Verbesserung der Lieferantenkreditdeckung wurde die Abtretung bundesgedeckter Forderungen (einschließlich der Abtretung der Entschädigungsansprüche) erleichtert.

Avalgarantie

Der maximale Garantiebetrag wurde auf 300 Mio. Euro angehoben. Diese Grenze kann unter bestimmten Voraussetzungen im Einzelfall auch überschritten werden. Die Avalgarantie kann in Einzelfällen auch isoliert (Vertragsgarantiedeckung mit Avalgarantie), d.h. ohne Deckung der sonstigen Risiken des Exportgeschäfts übernommen werden.

Absicherung von Akkreditivbestätigungsrisiken

Banken fällt es in der aktuellen Situation zunehmend schwer, Akkreditive zu bestätigen. Deshalb bietet der Bund nunmehr die Möglichkeit der Nutzung von kurzfristigen Finanzkreditdeckungen auch für Akkreditivbestätigungsrisiken.

Weitere Informationen dazu auf der Webseite zur AuslandsGeschäftsAbsicherung des Bundes unter www.agaportal.de.


3. Forum Bioenergie im Kreis Heinsberg

Nach den beiden erfolgreichen Veranstaltungen zum Thema "Regionale Energie aus Biomasse" in den Jahren 2005 und 2007 lädt der Kreis Heinsberg im Zusammenwirken mit dem Rheinischen Landwirtschaftsverband, dem Zentrum für ländliche Entwicklung, der Energieagentur und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft sowie der Betreibergesellschaft Biogas Wassenberg anlässlich der  Einweihung der Biogasanlage Wassenberg zum 3. Forum Bioenergie ein.

Neben interessanten und innovativen Vorträgen rund um das Thema Bioenergie sowie Repowering (Windkraft) wird der Minister für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes NRW Eckhard Uhlenberg die Biogasanlage Wassenberg am 29.05.2009 offiziell einweihen.

Die kostenfreie Veranstaltung beginnt um 9:00 Uhr und endet mit der Besichtigung der Biogasanlage gegen 15:00 Uhr. Ein Mittagsimbiss wird bereit gestellt. Veranstaltungsort ist das Gelände der Biogasanlage Wassenberg, Forster Weg 47 in 41849 Wassenberg-Forst (neben Kläranlage).

Interessenten können sich anmelden bzw. den offiziellen Flyer anfordern unter Tel.: 02452/13-6112 oder Tel.: 02452/13-1825.


Kompaktkurs Logistikmanagement

Venlo. Die Fontys Fachhochschule in Venlo bietet von September 2009 bis Juli 2010 einen berufsbegleitenden Kompaktkurs Logistikmanagement an.  Die Ausbildung  besteht aus vier Modulen: Diese Module umfassen alle Aspekte der Logistik. Das vermittelte Wissen und die erlernten Fähigkeiten sind auf allen Gebieten anwendbar, so in Transportbetrieben, Produktionsbetrieben, Non-Profit-Organisationen aber auch in der Ausübung öffentlicher Ämter, Institutionen und Organisationen.

Die einzelnen Module versetzen die Teilnehmer als Logistikmanager in die Lage, Logistikpartnern, Kunden, Kollegen und Professoren künftig auf gleichem Niveau partnerschaftlich begegnen zu können. Mit dem ersten Modul wird das Fachgebiet Logistik allgemein, sozusagen aus der Vogelperspektive, betrachtet. Alle Teilbereiche der Logistik werden angesprochen und verbindende Theorien erläutert. Innerhalb der weiteren Module werden dann die einzelnen Teilbereiche der Logistik speziell erarbeitet. Mit Hilfe von Fallstudien wird das vertiefte theoretische Wissen der Kursteilnehmer mit der Praxis verbunden. Die Analyse von Engpässen und die Ausarbeitung von praktischen Lösungen werden einstudiert.

Der Kompaktkurs Logistikmanagement qualifiziert Mitarbeiter weiter, die bereits im Bereich Logistik tätig sind und eine logistische Funktion bekleiden. Mitarbeiter, die innerhalb ihres Betriebes für logistische Prozesse verantwortlich sind, werden mit dieser Zusatzausbildung nicht nur ihr Wissen um logistische Prozesssteuerung entscheidend vertiefen, sondern auch ihr Können vorteilhaft ausbauen.

Insgesamt umfasst der Kompaktkurs 35 Abende. Nach erfolgreichem Abschluss aller vier Einzelmodule erhält der jeweilige Kursteilnehmer ein aussagekräftiges Fontys-Zertifikat. Weitere Informationen zum Kompaktkurs Logistikmanagement sind auf der Webseite der FH Venlo zu finden.


Fernlehrgang "Fachkraft für barrierefreies Bauen"

Nach der von der WFG mit initiierten Erstauflage in Hückelhoven bietet nun das BGE Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer Aachen einen zweiten Fernlehrgang zum Thema "Senioren- und behindertengerechtes Wohnen" in der Region an. In diesem Lehrgang vom 19.08.2009 bis 20.02.2010 können sich Entscheidungsträger aus Handwerksbetrieben, vorrangig des Sanitär-, Heizungs- und Klima-Bereiches sowie weiterer Gewerke, insbesondere des Elektro-, Tischler- und baugewerblichen Bereiches, Planer, Architekten und Betreiber von seniorengerechten Gebäuden und Anlagen zur "Fachkraft für barrierefreis Bauen" qualifizieren.

Ziel des Lehrganges  ist es, Sie für den barrierefreien Neu- und Umbau zu qualifizieren. Nach erfolgreichem Abschluss des Lehrganges sind Sie außerdem in der Lage, Ihre Kunden individuell zum Thema barrierefreies Wohnen zu beraten und über Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten zu informieren.

Veranstalter ist die Handwerkskammer Aachen. Anmeldung und Beratung unter Tel.: 0241/9674-111 oder weiterbildung@hwk-aachen.de.


"Aachener Energietage" werden "Aachener EnergieSPARtage"

Nicht nur der Titel wurde geändert, auch weitere Neuerungen machen eine Messeteilnahme für Unternehmen noch interessanter:

Freier Eintritt für alle Besucher
Frühbucher-Rabatt für alle Aussteller bis zum 30.04.2009
Aktionen, Vorführungen und eine Handwerkerplattform sorgen für Bewegung
Messe und Fachprogramm mit informativer Beratung, nützlichen Vorträgen und neuen Ausstellungsbereichen

Sichern Sie sich jetzt Ihre Standfläche auf den Aachener EnergieSPARtagen, die vom 13.-15.11.2009 im EUROGRESS Aachen stattfinden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Frau Monika Heeger unter Tel. 0241/44504-11 oder monika.heeger@acclivis.de.


Patentsprechtag in Euskirchen

Am 30. April 2009 findet im Bildungszentrum Euskirchen von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr wieder ein kostenloser Patentsprechtag statt. Dieser informiert über alle Fragen, die im Rahmen der Patentierung von Ideen entstehen könnten.

Sie möchten in Ihrem Unternehmen durch innovative Produkte oder Verfahren neue Geschäftsfelder erschließen, oder sind Erfinder einer hochwertigen Innovation und wissen nicht weiter? - Dann lassen Sie sich von unseren Spezialisten in Einzelgesprächen zu Fragen des Patentmanagements sowie in Rechtssachen kostenlos und umfassend beraten. Rufen Sie an und vereinbaren einen individuellen Beratungstermin, die Terminvergabe erfolgt gemäß der eingehenden Anmeldungen:

AGIT Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer mbH, Ansprechpartnerin: Dipl.-Betriebswirtin Havva Coskun, Tel.: 0241/963-1027, h.coskun@agit.de.


Türkisch-Deutsche Wirtschaftbegegnung

Bereits im letzten Jahr hat der NRW-Tag der Türkisch-Deutschen Wirtschaftsbegegnung nahezu 500 Gäste, Redner und Aussteller aus der Wirtschaft der beiden Länder zusammengebracht. Zahlreiche Nachfragen und Anregungen gaben Anlass, auch in diesem Jahr in der Metropolregion Ruhr bilaterale Wirtschaftsbegegnungen anzubieten.

Am 20.05.2009 sind Sie herzlich eingeladen, im Kongresszentrum der Westfalenhallen Dortmund die diesjährige eintägige Plattform mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik der Türkei und Deutschlands zu nutzen, um transnationale Kontakte zu knüpfen und sich in branchenspezifischen Expertenrunden sowie im Rahmen einer Begleitmesse und Mini-Matchings über die aktuellen Trends im bilateralen Wirtschaftsverkehrs zu informieren.

Nähere Informationen und Anmeldungen unter www.td-ihk.de.


Kreis Heinsberg im Regionalranking

Köln/Kreis Heinsberg. Die arbeitgebernahe Initiative Soziale Marktwirtschaft (INSM) hat kürzlich zum zweiten Mal ihr sogenanntes "Regionalranking Deutschland" veröffentlicht. Dazu hat man - ausgenommen die Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen - flächendeckend Landkreise und kreisfreie Städte Deutschlands mit insgesamt 39 ökonomischen und strukturellen Indikatoren wie Altersstruktur, Ausbildungsplatzdichte, Kaufkraft, Produktivität und Ähnlichem einer wissenschaftlichen Bewertung unterzogen.

Dabei schneidet der Kreis Heinsberg - ähnlich wie die gesamte Aachener Region - insgesamt eher durchschnittlich ab, im Bundesvergleich unverändert gegenüber 2006 auf Rang 285 von 409 (Kreis Euskirchen 233, Kreis Düren 256, Kreis Aachen 269, Sadt Aachen 286), im Landesvergleich leicht verbessert auf Rang 38 (Region Aachen zwischen 30 und 39) von 54.

Die traditionell schwache Wirtschaftskraft führt leider beim Indikator Bruttoinlandsprodukt zu einem ebenso traditionell hinteren Rang im Landes- wie Bundesvergleich (Rang 53 bzw. 369) - eine Tatsache, die allerdings nicht unwesentlich vom hohen Überschuss bei den Berufsauspendlern geprägt wird, den der Kreis verzeichnet. Die im Saldo Einpendler/Auspendler mehr als 21.000 Berufstätigen mit Wohnsitz im Kreis Heinsberg, die außerhalb der Kreisgrenzen arbeiten, tragen mit ihrer Wirtschaftsleistung eben nicht zur entsprechenden Wirtschaftsleistung im Kreis Heinsberg, sondern an ihrem Arbeitsort bei.

Positives gibt es allerdings ebenso nachhaltig aus den Bereichen Arbeitskosten (Platz 1 in NRW), Ausbildungsplatzsituation, öffentliche Verschuldung und Demografie zu berichten. Und nicht zuletzt die Tatsache, dass der Kreis Heinsberg nach Auffassung der Experten zu denjenigen Regionen in Deutschland gehört, welche von der aktuellen Wirtschaftskrise eher wenig betroffen sein wird, lässt die Ergebnisbilanz der Untersuchung ausgeglichener erscheinen.



Elektro Stolz GmbH
Klostergasse 2
52525 Heinsberg

Telefon: +49 (2452) 35 69
Telefax: +49 (2452) 217 07

E-Mail: office@elektro-stolz.de
Internet: www.elektro-stolz.de


Elektro Stolz GmbH ist mit den Fachgeschäften in Heinsberg und Geilenkirchen sowie dem Elektrogeräte Lagerverkauf einer der führenden Anbieter für Elektrohaushaltsgeräte im Kreis Heinsberg. Eine Riesenauswahl der starken Marken und ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis zeichnen Elektro Stolz genauso aus, wie der schnelle und zuverlässige Kundendienst.