Newsletter-Archiv - WFG Unternehmerbrief online Ausgabe 05/2008

WFG - Wir frdern Wirtschaft im Kreis Heinsberg - Unternehmerbrief - Der Newsletter der WFG

 @@anrede@@,

der Kreis Heinsberg ist seit 1. Oktober wieder flächendeckend Regionalfördergebiet der sogenannten Bund-/Länder-Gemeinschaftsaufgabe zur  Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur.  Verbunden mit dieser eher überraschenden Entwicklung ist eine leichte Verbesserung der Konditionen in diesem Zuschuss-Förderinstrument für arbeitsplatzschaffende gewerbliche Investitionen.  Was dies für  Ihre möglichen Investitionsabsichten bedeutet, klären wir auf Wunsch gerne unbürokratisch und unverbindlich für Sie.

Wirtschaftsförderung soll und kann aber auch ohne monetäre Unterstützung wirken. Ein Ansatz dazu ist die Idee des Netzwerkens, die wir aktuell erstmals für die Logistikbranche im Kreis Heinsberg aufzugreifen versuchen, die wir für den 20. November zu einem regionalen Branchendialog LOGISTIK | KREIS HEINSBERG nach Hückelhoven einladen. Sollten Sie sich angesprochen fühlen, darf ich Sie um eine kurze Anmeldung bitten. Näheres dazu und zu diversen anderen Themen bietet Ihnen unser aktueller Newsletter!

Ihr Dr. Joachim Steiner


Regionaler Branchendialog Logistik

Einer der wesentlichen Motoren des beispiellosen Strukturwandels, den der Kreis Heinsberg in den vergangenen zwanzig Jahren erlebt hat, war der Logistiksektor, der sich hier seit Beginn des Jahrzehnts in einem regelrechten Boom zu dem am stärksten gewachsenen Funktions- bzw. Wirtschaftszweig entwickelt hat.

Diese Tatsache und die daraus ableitbaren Perspektiven auch für die zukünftige Entwicklung der Region will die WFG nutzen und ist dazu u. a. kürzlich als Wirtschaftsstandort Kreis Heinsberg dem Logistik-Cluster "LogistikLandNRW" beigetreten. Die WFG legt außerdem großen Wert darauf, mit der Logistikbranche im weiteren Sinne, d. h. neben den "Spezialisten" durchaus auch logistik-affinen Produktions- und Dienstleistungsunternehmen im Kreis Heinsberg, "ins Gespräch" zu kommen und lädt daher zu einem ersten regionalen Branchendialog LOGISTIK | KREIS HEINSBERG

am Donnerstag, dem 20. November 2008, von 17.30 Uhr bis ca. 19.00 Uhr
im GSZH, Gründer- und Service-Zentrum Hückelhoven,
(Medienraum, Haus 5), Rheinstr. 7, 41836 Hückelhoven

ein. Herr Peter Abelmann von LogistikLand NRW wird die Moderation übernehmen und darüber hinaus ein Referat zur Bedeutung der Logistikbranche im Kreis Heinsberg halten. Außerdem wird das Berufskolleg Erkelenz das geplante erstmalige Berufsschulangebot für die Logistikbranche im Kreis Heinsberg vorstellen. Die Veranstaltung soll mit einem kleinen Imbiss, der auch Gelegenheit zum ungezwungenen Austausch bieten soll, ausklingen.

Über Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen und dürfen Sie bitten, sich unter Branchendialog LOGISTIK | KREIS HEINSBERG oder telefonisch unter Tel.: 02452/131826  bis zum 13.11.08 anzumelden.


Kreis Heinsberg wieder vollständig Regionalfördergebiet

Der Kreis Heinsberg ist seit Oktober wieder flächendeckend Fördergebiet im Rahmen der Bund/Länder-Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur". Die Wirtschaftsminister und -senatoren der Länder haben einer Erweiterung der Anfang 2006 festgelegten Gebietskulisse für diesen gemeinsamen Rahmen der Regionalförderung von Bund und Ländern für den Zeitraum bis 2013 zugestimmt. Gegenstand des NRW-Vorschlags für diese Ausweitung war - neben einigen wenigen Neuaufnahmen in die Gebietskulisse im Ruhrgebiet und Ostwestfalen - auch die Wiederaufnahme der seit Beginn des vergangenen Jahres nicht mehr berücksichtigten fünf Kommunen im Kreisgebiet.

Nach einer fast zweijährigen Pause können somit - wie im übrigen Kreis Heinsberg - künftig auch wieder in den Städten Erkelenz und Heinsberg, sowie den Gemeinden Gangelt, Selfkant und Waldfeucht gewerbliche Investoren ihre arbeitsplatzschaffenden Projekte unter bestimmten Umständen mit nicht rückzahlbaren Zuschüssen aus dem entsprechenden Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramm NRW (RWP) unterstützt bekommen. Neben dieser Gebietsausweitung gehört auch die Anhebung der Fördersätze auf 10 % für mittlere und 20 % für kleine Unternehmen (nach der EU-Definition) zu den Neuerungen in dem Programm.

Die Investitionszuschüsse sind dabei bereits seit 2007 nicht mehr über eine Hausbank, sondern im direkten Verfahren bei der NRW.Bank zu beantragen. Sowohl dort, als auch bei der WFG können interessierte Unternehmen vorab Beratung über die Anwendbarkeit des Förderprogramms auf ihr Investitionsvorhaben erhalten.

Ansprechpartner bei der WFG: Axel Wahlen, Tel.: 02452/131826


Bildungsscheck - ein Erfolgsmodell!

Der sogenannte Bildungsscheck für Weiterbildungen, die Kenntnisse, Fertigkeiten, Fähigkeiten, Einsichten und Verhaltensweisen für die berufliche Tätigkeit vermitteln, wie z.B. Sprach- und EDV-Kenntnisse, Erwerb von Schlüsselqualifikationen, Medienbildung oder Lern- und Arbeitstechniken, wurde in den letzten drei Jahren so intensiv genutzt, dass die Bedingungen erneut der starken Nachfrage angepasst werden mussten.

Empfänger können KMU´s (betrieblicher Zugang), einzelne Mitarbeiter aus KMU´s (individueller Zugang) oder Unternehmensgründer in den ersten fünf Jahren nach der Gründung sein, sofern für die betreffende Person im laufenden und in den vergangenen zwei Kalenderjahren keine berufliche Fortbildung erfolgte, es sei denn diese berufliche Weiterbildung wurde bereits mit dem Bildungsscheck gefördert. Seit dem 01.10.2008 gelten folgende neue Richtlinien:

10 Bildungsschecks sind pro kleinem oder mittlerem Unternehmen (KMU) im sog. betrieblichen Zugang pro Kalenderjahr erhältlich. Es werden nur noch Nettobeträge gefördert.
1 Bildungsscheck ist pro Person im sog. individuellen Zugang pro Kalenderjahr erhältlich.

Die Höhe der Förderung beträgt 50 Prozent der Weiterbildungskosten (max. 500,- ). Die andere Hälfte bleibt im Eigenbehalt des Unternehmens oder des Mitarbeiters.

Bildungsschecks sind im Kreis Heinsberg erhältlich bei:

WFG für den Kreis Heinsberg, Frau Elke Schreeck, Tel. 02452/12-1825
Anton-Heinen-Volkshochschule, Frau Sigrid Görtz, Tel. 02452/13-4314, Herrn Antonio Luque, Tel. 02452/13-4315

Landesprogramm "Integration unternehmen"

Um behinderten Menschen eine Chance auf dem Arbeitsmarkt zu eröffnen, müssen besondere Anstrengungen unternommen werden. Dabei haben sich Integrationsunternehmen als besonders geeignet erwiesen, schwerbehinderten Menschen eine dauerhafte Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen. Durch das Landesprogramm "Integration unternehmen!" sollen in den kommenden drei Jahren bis zu 2.000 neue Arbeitsplätze in Integrationsunternehmen geschaffen werden, davon 1.000 für schwerbehinderte Menschen.

Das Land Nordrhein-Westfalen stellt zehn Millionen Euro für Zuschüsse zu den Integrationskosten für neu geschaffene Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen zur Verfügung. Die beiden Landschaftsverbände beteiligen sich mit eigenen Fördermitteln an dem Programm und setzen es in Abstimmung mit dem Land um. Das Bundesprogramm JobPerspektive wird genutzt, um behinderten Menschen mit mehrfachen Vermittlungshemmnissen die Chance auf eine dauerhafte Beschäftigung zu eröffnen.

Das Landesprogramm unterstützt die Gründung neuer und die Erweiterung bestehender Integrationsunternehmen. Gesucht sind deshalb

gewerbliche Unternehmen, die bereit sind, Teile ihrer Produktion für behinderte Menschen zu öffnen und einen Integrationsbetrieb oder eine Integrationsabteilung einzurichten.
bereits am Markt tätige Integrationsunternehmen, die bestehende Geschäftsfelder ausweiten oder neue erschließen möchten.
Personen und Organisationen, die ein neues Integrationsunternehmen aufbauen wollen.

Integrationsunternehmen erhalten finanzielle Zuschüsse zu den investiven Kosten und den laufenden Personalkosten. Darüber hinaus beraten Experten/innen bei betriebswirtschaftlichen Fragen sowie bei der Personalfindung und -führung.

Informationen und Erstberatung zum Landesprogramm erhalten alle Interessierten bei der G.I.B. Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung:

Frau Ulla Böcker, Tel. 02041/767-203
Herr Gustav Bölke, Tel. 02041/767-212
Herr Helmut Kleinen, Tel. 02041/767-208

oder unter liu@gib.nrw.de.


Infobörse "Unternehmen zeigen Profil"

Der drohende Fachkräftemangel führt aufgrund des demografischen Wandels zur steigenden Bedeutung von Wiedereinsteigerinnen für den Arbeitsmarkt. Sie haben in der Familienphase Fähigkeiten und Fertigkeiten erworben, die im Berufsalltag von höchster Wichtigkeit sind, und stehen einem Unternehmen noch viele Jahre mit ihrer Erfahrung zur Verfügung.

Nutzen Sie bei der Informationsbörse "Unternehmen zeigen Profil" die Gelegenheit, qualifizierte, motivierte und leistungsbereite Frauen für Ihr Unternehmen zu gewinnen. Die Informationsbörse lädt Sie zur Teilnahme ein. Diese Börse ermöglicht es Ihnen, Ihr Unternehmen zu präsentieren und Ihre Anforderungsprofile an Wiedereinsteigerinnen zu formulieren. Im persönlichen Gespräch können Sie interessierte Berufsrückkehrerinnen unverbindlich kennen lernen und feststellen, ob sie als potenzielle Mitarbeiterinnen für Ihr Unternehmen in Frage kommen.

Diese Veranstaltung wird im Rahmen der Landesinitiative Netzwerk W vom Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Ziel der Landesinitiative ist es, die Potenziale von Berufsrückkehrerinnen für den Arbeitsmarkt zu verdeutlichen.

Die LEG AS GmbH hat die Aufgabe der Koordination für den Kreis Heinsberg übernommen, unterstützt von der Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Heinsberg, der Anton-Heinen-Volkshochschule, sowie der AWO-Service gGmbH mit dem Margarete-Klug Bildungswerk.

Bitte richten Sie Ihre Anmeldung oder Fragen an Susanne Knorr, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Heinsberg, Tel.: 02452/13-1911 oder frau.beruf@kreis-heinsberg.de.


2. Jahrestagung - präventiver Arbeits- und Gesundheitsschutz

Die vielfältigen strukturellen Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft prägen die Gestalt der modernen Arbeitswelt heute und in Zukunft.

In den letzten Jahren hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass die vielfältigen Herausforderungen, die diese Veränderungen bedeuten, ohne einen präventiven Arbeits- und Gesundheitsschutz kaum zu bewältigen sind.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert daher in seinem Forschungs- und Entwicklungsprogramm "Arbeiten - Lernen - Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Abreitswelt" eine Vielzahl von Projekten zum präventiven Arbeits- und Gesundheitsschutz. Die Projekte sind so angelegt, dass alle für einen präventiven Arbeits- und Gesundheitsschutz zuständigen Akteursgruppen in ihnen zusammenarbeiten: Unternehmen, Wissenschaft, Verbände, Gewerkschaften, Berufsgenossenschaften, Krankenkassen, Politik und andere.

Mit der zweiten Jahrestagung "Präventiver Arbeits- und Gesundheitsschutz 2020" geben die Projekte Einblick in das bisher Erreichte sowie ihre weiteren Vorhaben. Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft geben einen Ausblick auf das zukünftige Entwicklungspotenzial eines präventiven Arbeits- und Gesundheitsschutzes und stellen bereits erfolgreich eingesetzte Maßnahmen vor. Ziel der Tagung ist es, den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis zu fördern.

Die Tagung findet statt am 04.12. von 10:30 bis 20:00 Uhr (im Anschluss Abendessen) und 05.12.2008 von 9:00 bis ca. 15:00 Uhr im Technologiezentrum am Europaplatz, Dennewartstr. 27 in 52068 Aachen. Anmeldungen sind erbeten bis zum 21.11.2008 per Fax unter 0241/80911-22 oder per e-mail unter bach@zlw-ima.rwth-aachen.de. Die Tagungsgebühr inkl. Verpflegung und Tagungsunterlagen beträgt 250 Euro, die Teilnahmegebühr für das Abendprogramm beträgt 50 Euro.

Nähere Informationen unter www.zlw-ima.rwth-aachen.de.


Galileo/GPS-Anwendungen in der Unternehmensführung

Vor dem Hintergrund aktueller nationaler und europäischer Entwicklungen soll diese Veranstaltung aufzeigen, welche Möglichkeiten es gibt, GPS-basierte Anwendungen im Bereich der gezielten Steuerung von Unternehmensprozessen einzusetzen. GPS wird in unterschiedlichen Bereichen, wie z.B. Logistik, Bauwirtschaft, Landwirtschaft u.a. angewendet.

Für Unternehmen bieten sich hier innovative Einsatzmöglichkeiten, welche die Prozesssteuerung von Arbeitsabläufen wie z. B. Fahrstrecken, Laufzeiten von Maschinen, Arbeitsdauer etc. unterstützen und optimieren und so dem Unternehmen zu einer besseren Wirtschaftlichkeit verhelfen. Verbesserte Wirtschaftlichkeit heißt: weniger Kosten, mehr Umsatz und damit mehr wirtschaftlicher Raum für andere Investitionen. Die Anwendungen sind so vielfältig, wie es "fahrende“ Geschäfte gibt. Der Mehrwert durch den Einsatz von GPS/Galileo orientiert sich an dem Nutzen und der Wertschöpfungskette des Anwenders.

Neben der Information über die innovativen Möglichkeiten von GPS-Anwendungen, sollen Anreize gegeben werden, (europäische) Projekte in Unternehmen anzustoßen. Dazu wird auf aktuelle Erfahrungen und Fördermöglichkeiten durch die ZENIT GmbH verwiesen. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Enterprise Europe Network am 03.12.2008 in Mülheim a.d.R. ab 14:00 Uhr statt. Sie findet in Kooperation mit NAVISAT e.V. und Logistik NRW statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 70 Euro.

Nähere Informationen und Anmeldung auf der Webseite von NRW.Europa


ERP: Freie Software im Unternehmenseinsatz

Freie Software ist inzwischen ein etablierter Teil der Softwarewelt und im professionellen Einsatz in Unternehmen eine echte Alternative zu proprietären Softwareanwendungen.

Trotz der Vorteile, die Freie Software bietet, wird sie in kleinen und mittleren Unternehmen und Handwerksbetrieben relativ wenig genutzt. Im Vergleich zu Großunternehmen können sie seltener auf eigenes Know-how und Entwicklungskapazitäten für Open Source Branchen- und Fachanwendungen zurückgreifen.

Die Veranstaltung „ERP: Freie Software im Unternehmenseinsatz“ gibt einen Überblick über die Einsatzmöglichkeiten Freier Software in Unternehmen und geht vertiefend auf die Bereiche der Office- und betriebswirtschaftlichen Anwendungen ein.

Die Veranstaltung findet statt am 19. November von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr im Technologiezentrum am Europaplatz (TZA) in Aachen. Veranstalter sind das Aachener Kompetenzzentrum für den Elektronischen Geschäftsverkehr (ACC-EC) gemeinsam mit den Partnern AGIT und IHK. Die Teilnahme ist kostenlos, jedoch ist eine Voranmeldung erforderlich bei Doris Müller, d.mueller@agit.de, Tel. 0241 / 963 1020.

Weitere Informationen unter www.acc-ec.de.


Service für Jahresabschlüsse

Noch ein ganz wichtiger Termin im Jahreskalender des Geschäftsführers: Kapitalgesellschaften sind seit Bilanzabschluss 2006 verpflichtet, ihren Jahresabschluss pünktlich beim elektronischen Bundesanzeiger https://www.ebundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet einzureichen. Wird diese bis zum jeweiligen Jahresende fällige Meldepflicht übersehen, drohen Bußgeldbescheide und danach Strafen ab 2.500 Euro.

Da die elektronische Eingabe beim Bundesanzeiger nicht ganz einfach ist, bietet ein Bonner Dienstleister jetzt einen speziellen Erinnerungs- und Buchungsservice an. Für einen Beitrag von 90 Euro stellt die FORATIS AG pünktlich die Bilanzzahlen in den Bundesanzeiger ein. Näheres dazu unter www.foratis.com.


IT-Security Fair 2008

Die Themen IT-Sicherheit und IT-Compliance beschäftigen immer mehr die Verantwortlichen für Unternehmenssicherheit. Wie schützt man die eigene Unternehmens-IT und wie kann man Schadenersatzansprüchen gegen die Geschäftsführung und IT-Leitung vorbeugen?

Die IT-Security Fair 2008 am 27.11.2008 in den Räumen der Borussia Mönchengladbach - organisiert durch die QKomm GmbH, IT-Sicherheitsanbieter aus Erkelenz - gibt Antworten und stellt Lösungen vor. Verschiedene Hersteller werden ihre Innovationen beispielsweise in den Bereichen Archivierungslösungen, Netzwerk- und PC-Sicherheitsprodukte, TK-Gesprächsdatenverarbeitung sowie Dokumentenmanagement- und Backup-Systeme präsentieren.

Die Produktvorstellungen der Aussteller werden ergänzt durch Kurzvorträge, Live-Demonstrationen und Diskussionsrunden. So informieren facettenreiche Podiumsvorträge, beispielsweise vom Justiziar des Heise-Verlags (c’t), die Besucher zu Themen wie IT-Compliance, gesetzliche Rahmendaten zur e-mail-Filterung und Archivierung sowie Bekämpfung von Gefahren aus dem Inter- und Intranet. Auch Aufgaben wie die Bestellung von Datenschutzbeauftragten und ganzheitlicher Datenschutz werden näher beleuchtet.

Interessierten werden zudem mit einer Stadionführung interessante Einblicke sogar in die Katakomben des Fußballstadions geboten.

Weitere Informationen und Anmeldung zu der kostenlosen und unverbindlichen Veranstaltung gibt es  unter www.qkomm.de/fair.html


10 Jahre Effizienz-Agentur NRW

Zehn Jahre Effizienz-Agentur NRW (EFA), das heißt: zehn Jahre erfolgreiches Engagement für PIUS - den Produktionsintegrierten Umweltschutz - und das ressourceneffiziente Wirtschaften in Nordrhein-Westfalen.

Mit der Effizienz-Agentur NRW unterstützt das NRW-Umweltministerium den produzierenden Mittelstand in Nordrhein-Westfalen tatkräftig. Die EFA hat mit ihrem kontinuierlich gewachsenen Beratungsangebot und der breiten Vernetzung in den Branchen und Regionen viel bewegen können. Über 700 Projekte konnten bis heute in Unternehmen initiiert werden.

Zum 10-jährigen Jubiläum sind Unternehmen herzlich eingeladen mit der EFA gemeinsam zu feiern und einen Blick in die Zukunft zu werfen. Die Feier findet statt am 08.12.2008 von 16:30 bis 18:00 Uhr im Haus der Unternehmer in Duisburg. Anmeldungen sind erwünscht bis zum 01.12.2008 unter 10jahre@efanrw.de.



Elektro Stolz GmbH
Klostergasse 2
52525 Heinsberg

Telefon: +49 (2452) 35 69
Telefax: +49 (2452) 217 07

E-Mail: office@elektro-stolz.de
Internet: www.elektro-stolz.de


Elektro Stolz GmbH ist mit den Fachgeschäften in Heinsberg und Geilenkirchen sowie dem Elektrogeräte Lagerverkauf einer der führenden Anbieter für Elektrohaushaltsgeräte im Kreis Heinsberg. Eine Riesenauswahl der starken Marken und ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis zeichnen Elektro Stolz genauso aus, wie der schnelle und zuverlässige Kundendienst.