Newsletter-Archiv - WFG Unternehmerbrief online Ausgabe 06/2007

WFG - Wir frdern Wirtschaft im Kreis Heinsberg - Unternehmerbrief - Der Newsletter der WFG

    Sehr geehrte Unternehmerbrief-Online-Leser,

ich freue mich, Ihnen heute Ausgabe 6 unseres Newsletters in diesem Jahr präsentieren zu können, in dem sich die Stichworte Innovation und Wachstum wiederholt  wiederfinden.

Gerade angelaufen sind die neuen Innovationswettbewerbe zur  Förderphase 2007-2013 der NRW-EU-Förderung, die künftig branchenbezogene Innovations(netzwerk)projekte unterstützen wollen. Ich möchte Sie ausdrücklich ermuntern, uns für den Fall, dass Sie hierzu Informationsbedarf oder Projektideen haben anzusprechen: wir informieren und unterstützen Sie gerne! 

Besonders stolz sind wir als Wirtschaftsförderer natürlich über das sehr erfreuliche Wachstum, mit dem unser Kreis Heinsberg im Rahmen eines von der Rheinischen Post durchgeführten Standortrankings zur wirtschaftlichen Entwicklung in NRW seit Beginn des Jahrzehnts aufwarten konnte: Platz 1 in der Kategorie Jobzuwachs ist uns Befriedigung und Ansporn zugleich: Einerseits sind die gezählten rund  4.500 neuen Arbeitsplätze in diesem Zeitraum Indiz dafür, dass die engagierte Arbeit vieler Beteiligter am Strukturwandel in der Region Früchte trägt, andererseits sind sie auch eine hohe Messlatte für die Anforderungen an eben diese gemeinsame Arbeit der kommenden Jahre, der wir uns aber gerne stellen!

Nachhaltiges Wachstum basiert nicht unwesentlich auf den Entwicklungspotenzialen auch der Bestandsunternehmen im Kreis Heinsberg, ob "alteingesessen" oder in der ersten Festigungsphase nach der Gründung. Um eben diese Potenziale aufzudecken und ihre Entwicklung zu fördern, bemühen sich daher Wirtschaftsförderung und "verbündete" Akteure auf vielfältige Weise, wie Sie einigen der Veranstaltungshinweise entnehmen können, die ich Ihnen empfehlen darf.

Auch darüber hinaus wünscht eine interessante Lektüre

Ihr Dr. Joachim Steiner


AC² startet am 29.10.2007 in die fünfte Runde

Region Aachen. Der Countdown läuft: Am Montag, 29.10.2007 findet um 19.00 Uhr im Ballsaal des Alten Kurhauses in Aachen die Kick off-Veranstaltung von AC² - gründen und wachsen 2007/2008 statt. Eingeladen sind alle potenziellen Existenzgründer und wachstumsstarke mittelständische Unternehmen aus der Wirtschaftsregion Aachen, Düren, Euskirchen, Heinsberg.

Im Rahmen von AC² - der gründungswettbewerb werden Unternehmer in spe bei der Erstellung ihres ersten Produktes unterstützt: dem Geschäftsplan. In den fünf Monaten des Wettbewerbs steht dabei jedem teilnehmenden Gründer kostenlos ein persönlicher Mentor aus dem AC² - Beraternetzwerk zur Seite. Bei Spezialfragen kann zusätzlich auf weiteres externes Expertenwissen zugegriffen werden. Jeder eingereichte Geschäftsplan wird durch bis zu vier Gutachter bewertet. Die besten Geschäftspläne stellen sich einer unabhängigen Jury und erhalten bis zu 10.000 Euro Preisgeld. Sechs interessante Coaching-Abende vermitteln weiteres Hintergrundwissen zum Thema Unterneh-mensgründung.

AC² - die wachstumsinitiative unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen mit besonderem Wachstumspotenzial bei der Planung einer nachhaltigen Wachstumsstrategie. Alle teilnehmenden Unternehmen erhalten an drei Tagen kostenlose professionelle Unterstützung von einem Berater aus dem AC² - Netzwerk. Die besten Wachstumskonzepte stellen sich einer unabhängigen Jury und erhalten bis zu 5.000 Euro Preisgeld. Fünf Wachstumsabende mit Informationen zur Unternehmensentwicklung und Gelegenheit zu interessanten Gesprächen mit Unternehmern, Beratern und Geldgebern runden das Angebot ab.

Nähere Informationen und Anmeldung: GründerRegion Aachen, Michael F. Bayer, (Tel.: 0241 / 4460-350, email:  info@ac-quadrat.de) oder unter www.ac-quadrat.de


Unternehmensforum "Wachstum" am 12.11.07 in Hückelhoven

Kreis Heinsberg. Viele Kriterien und Bedingungen sind für das Wachstum eines Unternehmens entscheidend. Die Kreissparkasse Heinsberg und die WFG möchten Sie über die wesentlichen Inhalte hierfür in einer Gesprächsrunde anlässlich des Auftaktes zum Wettbewerb "AC² - die Wachstumsinitiative" am Montag, 12.11.2007 um 19:00 Uhr in der Kreissparkasse in Hückelhoven, Parkhofstr. 91 informieren.

Der Regionalredakteur des Zeitungsverlages Aachen, Dieter Schuhmachers, wird mit Vertretern aus verschiedenen Bereichen der Wirtschaft wichtige Themenfelder diskutieren. Die Teilnehmer sind:

Monika Hennes und Peter Hütter, GründerRegion Aachen
Alexander Houben, geschäftsführender Gesellschafter der JHT Jakobs-Houben Technologie GmbH
Arndt Frauenrath, Frauenrath-Gruppe
Lothar Salentin, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Heinsberg
Dr. Joachim Steiner, Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg mbH

Wir laden Sie herzlich zu dieser Veranstaltung ein. Bitte melden Sie sich bis 06.11.2007 bei Herrn Josef Füßer unter josef.fuesser@kskhs.de an.


Gründerinnen-/Unternehmerinnentag 2007

Region Aachen. Der Gründerinnen-/Unternehmerinnentag ist ein alljährliches Event, welches sich speziell an Unternehmerinnen und solche Frauen, die es werden wollen, richtet. Beide Gruppen können den Tag dazu nutzen, Vertreter/innen von regionalen Beratungseinrichtungen, Verbänden und Netzwerken kennen zu lernen, Kontakte zu knüpfen, sich an den Messeständen zu informieren und interessante Workshops zu besuchen. Die Workshops sind zielgruppenspezifisch auf die Bedarfe von Gründerinnen und Unternehmerinnen ausgerichtet.

Der diesjährige Gründerinnen-/Unternehmerinnentag findet am 17.11.2007 ab 9:00 Uhr im TZJ Technologiezentrum Jülich statt. Dazu sind Frauen aus der ganzen Region eingeladen, die sich für Themen rund um Existenzgründung und Unternehmerschaft interessieren.

Nähere Informationen und Anmeldung unter www.netzwerk-gruenderinnen.de.


Ziel-2-Innovationswettbewerbe angelaufen

Düsseldorf/Kreis Heinsberg. Wettbewerbe sind fester Bestandteil der neuen Förderstrategie der Landesregierung über das EU-NRW Programm "Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung 2007-2013" (EFRE). Sie sollen - im Gegensatz zur ehemals auf einzelne Fördergebiete bezogenen Förderung - das zentrale Instrument zur Auswahl von qualitativ hochwertigen, innovativen Fördervorhaben und zur Vergabe der Fördermittel des Programms in den nächsten Jahren sein. Dafür stehen dem Land nicht weniger als 1,28 Mrd. an EU-Mitteln zur Verfügung.

Ziel ist es, mit den geförderten Vorhaben einen maßgeblichen Beitrag dazu zu leisten, dass die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der NRW-Wirtschaft sich verbessert und damit die Schaffung von Arbeitsplätzen unterstützt wird. 

Motto der Landesregierung ist dabei "Stärken stärken", was man mit gezielten Wettbewerbsaufrufen in verschiedenen NRW-Leitmärkten (sog. Clustern) und Querschnittsthemen erreichen will. Die ersten Aufrufe zu insgesamt 17 Wettbewerben, die noch bis zum Jahresende gestartet werden sollen, sind bereits veröffentlicht worden:

Energie: Energie.NRW
Chemie und Kunststoff : Chek.NRW
Kultur-/Kreativwirtschaft: Create.NRW
Tourismus: Erlebnis.NRW
Existenzgründung: Gründung.NRW

Alle Wettbewerbe werden nach dem gleichen Verfahren ablaufen: Nach dem öffentlichen Aufruf besteht mindestens drei Monate Zeit zur Einreichung von Projektvorschlägen, aus denen eine unabhängige Jury die besten Projekte auswählt und für eine förmliche Antragsphase empfiehlt. Die Wettbewerbsaufrufe werden sich dann in den Folgejahren mit voraussichtlich wechselnden inhaltlichen Schwerpunkten wiederholen.

Weitere Aufrufe in den Leitmärkten Gesundheit, Transport/Logistik, Neue Werkstoffe/Produktionstechnologien, Energie und wissensintensive Produktion und Dienstleistungen werden in Kürze folgen.

Nähere Informationen zum Programm und den Wettbewerben werden regelmäßig in den Medien veröffentlicht, sind aber auch auf der eigenen Internetpräsenz  (www.ziel2-nrw.de) zum Programm abrufbar. Teilweise finden eigene Vorbereitungsworkshops zu den einzelnen Aufrufen statt.

Darüber hinaus steht auch die WFG (Ansprechpartner Axel Wahlen, Tel.: 02452/13-1826 oder wahlen@wfg-kreis-heinsberg.de) bei Informationsbedarf jederzeit gerne zur Verfügung.


Gründercoaching Deutschland gestartet

Frankfurt/Heinsberg. Seit Anfang Oktober werden Beratungsleistungen für Gründer und junge Unternehmen durch das neue "Gründercoaching Deutschland“ (GCD) bundesweit aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) bezuschusst. Damit steht ein neues attraktives Beratungsprogramm zur Verfügung (Laufzeit bis 2013), das von Bund und Ländern gemeinsam angeboten wird und in NRW teilweise die Förderung durch das Beratungsprogramm Wirtschaft NRW ablöst.

Das Gründercoaching Deutschland richtet sich an bereits gegründete Unternehmen bis zum fünften Jahr ihres Bestehens. Unternehmen in den alten Bundesländern erhalten 50 % des förderfähigen Tageshonorars von höchstens 800,- .

Beratertagessätze und Anzahl der Tagewerke sind frei verhandelbar, der max. Vertragswert (Bemessungsgrundlage) darf jedoch 6.000,-  nicht überschreiten. Die max. Zuschusshöhe pro Tag beträgt 400,- , die max. Zuschusshöhen pro Beratungsfall belaufen sich damit auf 3.000,- .  Förderfähig sind – mit Ausnahme von Rechtsberatungsfragen – Coaching- und Beratungsmaßnahmen zu allen wirtschaftlichen, finanziellen und organisatorischen Fragen eines Unternehmens, die innerhalb eines Jahres nach Zusage abgeschlossen und abgerechnet sind.

Die Antragstellung für einen Zuschuss aus dem Gründercoaching Deutschland erfolgt immer über Regionalpartner vor Ort die von den Bundesländern benannt worden sind. Diese Funktion übt im Kreis Heinsberg die WFG aus (außerdem können auch IHK und Handwerkskammer angesprochen werden).

Diese Regionalpartner sind die ersten Anlaufstellen und Hauptansprechpartner und sind für das Unternehmen von der Antragstellung bis zum Ende der Beratung zuständig. 

Ansprechpartner bei der WFG: Elke Schreeck (Tel.: 02452/13-1825, schreeck@wfg-kreis-heinsberg.de) oder Axel Wahlen (Tel.: 02452/13-1826, wahlen@wfg-kreis-heinsberg.de)

Weitere Informationen zum Programm auch unter  www.gruender-coaching-deutschland.de.


Regionalförderung nach RWP NRW

Düsseldorf/Kreis Heinsberg. Mit einem neuen Durchführungserlass zum Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramm NRW (RWP) hat das NRW-Wirtschaftsministerium die regionalisierte Förderung gewerblicher Vorhaben, die auch im Kreis Heinsberg noch an den Standorten Geilenkirchen, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg und Wegberg möglich ist, weiter eingeschränkt.

Künftig sind über dieses Instrument ausschließlich noch arbeitsplatzschaffende Investitionen mit nicht rückzahlbaren Zuschüssen förderbar, sogenannte arbeitsplatzsicherende Vorhaben dagegen bis auf weiteres nicht mehr. Darüber hinaus wurde die Bagatellgrenze der förderbaren Investitionssumme auf mindestens 150.000 angehoben.

Die WFG weist darauf hin, dass an den oben genannten Standorten (in Wegberg allerdings nur im Ortsteil Wildenrath) außerdem bis Ende 2008 mit dem Ziel-2-Investitionskapital ein ausgesprochen interessantes Förderinstrument für gewerbliche Investitionen zur Verfügung steht. Das (bis zu 50 % des Investments anwendbare) Nachrangdarlehen mit EU-Zinssubvention ist als "Überbleibsel" aus der regionalisierten NRW-EU-Ziel-2-Förderung der Jahre 2000-2006 noch für solche Vorhaben anwendbar, die bis zum Ende des kommenden Jahres abgeschlossen und abgerechnet werden können.

Nähere Informationen zu beiden Instrumenten erteilt (neben den Hausbanken) bei der WFG: Axel Wahlen (Tel.: 02452/131826 oder wahlen@wfg-kreis-heinsberg.de). 


Kreis Heinsberg in NRW top bei Jobzuwachs!

Düsseldorf/Kreis Heinsberg. Nach einem von der Rheinischen Post auf Basis von Statistikdaten erstellten Ranking bezüglich verschiedener wirtschaftsrelevanter Faktoren, schließt der Kreis Heinsberg zur Spitzengruppe der Kommunen auf. Im Ranking "Jobzuwachs" belegt der Kreis mit 4.500 neuen Jobs seit 2000 sogar dieses Jahr den ersten Platz, denn das entspricht einem Zuwachs von fast sechs Prozent und ist damit unerreicht in Nordrhein-Westfalen.

Innerhalb kürzester Zeit konnte hier durch attraktive Rahmenbedingungen (hochwertig erschlossene preisgünstige Gewerbeflächen, maßvolles Abgaben- und Lohnniveau) und einer gemeinsamen Energieleistung aller Verantwortlichen die Basis für die Erweiterung, Gründung und Ansiedlung vieler interessanter Unternehmen geschaffen werden - ein gelungener Strukturwandel!

Lesen Sie den ganzen Bericht in der Rheinischen Post vom 29.08.2007 hier.


transferallianz aachen

Region Aachen. In der Technologieregion Aachen unterstützen die Hochschulen und Forschungseinrichtungen, Wirtschaftskammern, die regionale Wirtschaftsförderungsagentur AGIT und die Technik-Agentur Euskirchen seit Jahren erfolgreich den Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Um diese gewachsenen Beziehungen noch effizienter zu nutzen und weiter auszubauen, haben sich die RWTH Aachen, die Fachhochschule Aachen, das Forschungszentrum Jülich, die Industrie- und Handelskammer Aachen, die Handwerkskammer Aachen, die AGIT und die Technik-Agentur Euskirchen unter dem Label "transferallianz aachen“ (taa) zusammengeschlossen.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2015 zum Innovationsland Nr. 1 in Deutschland zu werden. Zur Unterstützung dieses Ziels haben 23 NRW-Hochschulen den Verein „InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen e.V.“ gegründet, um im Rahmen des partnerschaftlich organisierten Netzwerks den Ausbau der Innovationsfähigkeit in NRW zu leisten. Da die Erfahrungen der letzten Jahrzehnte im Technologietransfer in der Region Aachen zeigen, dass ein Transfer, der neben Innovationen auch beschäftigungspolitische Impulse setzen soll, nur in strategisch miteinander verzahnten regionalen Strukturen gedeihen kann, hat sich die taa als regionales Transfernetzwerkes diesem NRW-weiten Innovationsnetzwerk angeschlossen.

Ziel der taa ist es, in einem gemeinsamen Netzwerk alle Dienstleistungen zu bündeln, um somit Innovationspotenziale optimal nutzen zu können. Zum Angebot gehören neben der fachkundigen Beratung auch individuelles Coaching und Matching von Vorhaben. Die Mitgliedsinstitutionen wollen im Rahmen der Allianz ihre bestehenden Angebote besser bündeln, transparenter machen und nach Bedarf der Kunden erweitern.

Weitere Informationen unter: www.transferallianzaachen.de 


Rückblick ExpoReal 2007

München/Kreis Heinsberg. Nunmehr zum dritten Mal war auch die WFG Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg als Standpartner auf dem Gemeinschaftsstand 1aachen  anlässlich der Immobilienmesse in der bayrischen Hauptstadt vertreten, um dort für den Standort zu werben und sich darüber hinaus mit Kollegen wie auch Wettbewerbern und potenziellen Kunden auszutauschen. "Dabei kann man nicht vom kurzfristigen Ansiedlungserfolg ausgehen, da der einzelne Unternehmer, der einen Standort sucht, dort eher nicht anzutreffen ist. Wir suchen Kontakte zum Beispiel zu Projektentwicklern, die sich im Bedarfsfall an uns erinnern, so Dr. Joachim Steiner, Geschaftsführer der WFG.

Nicht nur am "Tag der Region", traditionell der Auftakt zur Immobilienmesse ExpoReal auf dem Gemeinschaftstand "1aachen", sondern auch an den beiden anderen Tagen traten die 22 Partner gemeinsam für die Wirtschaftsregion ein. "Konkurrenz ist fehl am Platz“ so Landrat Stephan Pusch, der gemeinsam mit weiteren Vertretern aus der Politik am 08.10.2007 nach München gereist war, um dort den Kreis Heinsberg als Teil der Wirtschaftsregion Aachen zu repräsentieren.

Weitere Informationen unter www.1aachen.com


Aachener Energietage

Aachen. Nach dem großen Erfolg der Erstauflage im vergangenen Herbst veranstaltet das Eurogress Aachen vom 02. bis 04.11.2007 die 2. Aachener Energietage. Die Veranstaltung richtet sich an Verbraucher, Architekten, Ingenieure, Handwerker, Energie- und Liegenschaftsbeauftragte, Immobilieneigentümer sowie an Vertreter von Institutionen und kommunalen Einrichtungen.

Präsentiert werden u.a. die Themenbereiche der regenerativen Energien, Energieeinsparung, Energiemonitoring, alternative Dämm- und Baustoffe, Holz- und Lehmbau, Niedrigenergiegeräte, Heizungs- und Lüftungsanlagen, Geothermie, Holzschnitzel- Häcksel- und Pelletsanlagen sowie alternative Antriebstechniken.

Den Kern der Aachener Energietage 2007 bildet die Messe. Rund 135 Fachunternehmen, Beratungs- und Ingenieurbüros, Institutionen und Einrichtungen präsentieren auf rund 2.500 m² Ausstellungsfläche ihre neuesten Entwicklungen, Produkte und Dienstleistungen.

Parallel zur Messe kommen beim begleitenden Fachvortragsprogramm Fachleute und Spezialisten aus unterschiedlichen Themenbereichen zu Wort und bieten nicht nur eine Plattform für effektiven und effizienten Austausch auf hohem Niveau.

Nähere Informationen unter www.aachener-energietage.de.


Literaturtipp: "Zahlen, bitte!"

Das Geschäft läuft gut, die Auftragsbücher sind gefüllt. Doch zahlungsunwillige Kunden bringen Unternehmer immer häufiger in die missliche Lage, eigene Rechnungen nicht mehr bezahlen zu können - ein Teufelskreis beginnt.

"Zahlen, bitte!“ heißt der neue, von der KfW Bankengruppe herausgegebene Ratgeber, in dem die Wirtschaftsjournalistin Christine Demmer hilfreiche Praxistipps gibt, wie Selbstständige zu ihrem wohl verdienten Geld kommen. Das Buch ist kürzlich im Verlag der Frankfurter Allgemeinen erschienen (ISBN 978-3-89981-143-8), kostet 20,90 (zzgl. Versand) und kann unter Tel. 0711/78992138 oder per E-mail unter faz@kno-va.de bestellt werden.

Quelle: kfw impuls 3/2007



Elektro Stolz GmbH
Klostergasse 2
52525 Heinsberg

Telefon: +49 (2452) 35 69
Telefax: +49 (2452) 217 07

E-Mail: office@elektro-stolz.de
Internet: www.elektro-stolz.de


Elektro Stolz GmbH ist mit den Fachgeschäften in Heinsberg und Geilenkirchen sowie dem Elektrogeräte Lagerverkauf einer der führenden Anbieter für Elektrohaushaltsgeräte im Kreis Heinsberg. Eine Riesenauswahl der starken Marken und ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis zeichnen Elektro Stolz genauso aus, wie der schnelle und zuverlässige Kundendienst.