Newsletter-Archiv - WFG Unternehmerbrief online Ausgabe 07/2006

WFG - Wir frdern Wirtschaft im Kreis Heinsberg - Unternehmerbrief - Der Newsletter der WFG

    Sehr geehrte Unternehmerbrief-Online-Abonnenten,

schon mehrfach und ausführlich hat die WFG darüber berichtet, dass mit dem anstehenden Jahreswechsel erhebliche Veränderungen im Zusammenhang mit der aus Bund-/Länder- und EU-Töpfen finanzierten Regionalförderprogramme für gewerbliche Investoren anstehen.

Im Hinblick auf die Umsetzung der EU-Förderung in NRW für die kommende Förderperiode (2007-2013) steht derzeit im Wesentlichen fest, dass die Landesregierung von einer gebietskulissen-bezogenen Förderung abrücken wird, was sicherlich eine Zäsur auch für unseren Kreis bedeutet. 

Über die inhaltliche Ausgestaltung neuer, landesweit anwendbarer Instrumente wird derzeit noch beraten und die entsprechenden Vorstellungen des Landes sollen im Herbst der EU-Kommission zur Genehmigung vorgestellt werden. Wir werden natürlich auch an dieser Stelle zu gegebener Zeit darüber berichten. Mit dem aktuellen Newsletter möchten wir Sie aber u. a. auf schon bekannte Auswirkungen und zu beachtende Fristen hinweisen.

Darüber hinaus möchte ich Sie auch ermuntern, Chancen zu ergreifen - zum Beispiel im Zusammenhang mit der Neuauflage des AC-Quadrat-Wachstumswettbewerbs oder des ÖKOPROFIT-Kreis Heinsberg-Projektes, über das wir ebenfalls schon berichtet haben und bei dem noch wenige Plätze zur Teilnahme frei sind. Nähere Infos finden Sie nachfolgend! 

Eine interessante Lektüre wünscht
Ihr Dr. Joachim Steiner


Antragsfrist RWP läuft aus, Hälfte des Kreises künftig kein Fördergebiet mehr

Düsseldorf / Kreis Heinsberg. Für das bekannteste Förderinstrument der Regionalförderung und seine Anwendung auf gewerbliche Investitionsvorhaben im Kreis Heinsberg, das sog. Regionale Wirtschaftsförderungsprogramm NRW (RWP) stellen sich derzeit im Wesentlichen 3 Konsequenzen dar:

Ab 2007 gehören die Standorte Erkelenz, Gangelt, Heinsberg, Selfkant und Waldfeucht nicht mehr zu der entsprechenden Gebietskulisse, somit wird dort eine Förderung gewerblicher Vorhaben aus diesem Programm nicht mehr möglich sein!
Die verbleibenden Standorte (Geilenkirchen, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg und Wegberg) wechseln ab 2007 in eine niedrigere Fördergebiets-Einstufung, welche eine Zuschussförderung nur noch mit einem Höchstsatz von 15 % ermöglicht!
Anträge zu Projekten, die nach den noch geltenden Richtlinien (also im gesamten Kreisgebiet und mit Höchstsatz Zuschuss bis zu 28 %) noch gefördert werden sollen, müssen mit vollständigen Antragsunterlagen bis spätestens zum 31. Oktober 2006 bei der NRW.BANK vorliegen, da ansonsten die erforderliche Bewilligung bis spätestens zum Jahresende nicht mehr gewährleistet werden kann!

Eine RWP-Förderung ist im Hausbank-Verfahren zu beantragen, angesichts des entsprechenden Antragsaufwands sollten interessierte Unternehmen also umgehend ihre Hausbank kontaktieren.

Eine Schnellauskunft über die grundsätzliche Förderbarkeit entsprechender Vorhaben ist auch bei der WFG erhältlich. Ansprechpartner: Axel Wahlen, Tel.: 02452/131826 oder wahlen@wfg-kreis-heinsberg.de.


Ziel-2-Investitionskapital bleibt erhalten

Düsseldorf / Kreis Heinsberg.  Wie die NRW.BANK aktuell mitteilte, wird mit dem Ziel-2-Investitionskapital ein wesentliches bestehendes Instrument zur Finanzierungsunterstützung von Vorhaben kleiner und mittlerer gewerblicher Unternehmen über das eigentlich für das Jahresende vorgesehene Enddatum hinaus unbefristet weiter geführt und inhaltlich erweitert.

Ursprünglich war mit dem Auslaufen der derzeit noch gültigen Gebietskulisse zur sog. EU-Ziel-2-Förderung in NRW zum 31.12. des Jahres auch das Ende dieses Förderprogrammes verbunden.

Daher ist es als sehr erfreulich einzustufen, dass auch künftig gewerbliche Investitionsvorhaben an den Standorten Geilenkirchen, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg und Wegberg-Wildenrath von dieser Möglichkeit profitieren können.

Das Ziel-2-Investitionskapital stellt arbeitsplatzschaffenden gewerblichen Investoren unter bestimmten Voraussetzungen ein Darlehen von 50 % des Investitionsvolumens als sog. Nachrangdarlehen und somit eigenkapitalähnlich zur Verfügung. Da für einen solchen Finanzierungsbestandteil keine Sicherheiten seitens des Investors gestellt werden müssen, wird die Umsetzbarkeit von Vorhaben deutlich vereinfacht, bzw. teilweise erst möglich.

Auskünfte zur Anwendbarkeit und den aktuellen Konditionen erteilt die WFG. Ansprechpartner: Axel Wahlen, Tel.: 02452/131826 oder wahlen@wfg-kreis-heinsberg.de. Darüber hinaus können Informationen auch über die (zur Antragstellung obligatorisch einzuschaltenden) Banken im Kreis Heinsberg abgefragt werden.


Schweizer Interroll AG investiert im Kreis Heinsberg

Hückelhoven / Wassenberg. Die Schweizer Interroll Gruppe ist die weltweit führende Anbieterin von fördertechnischen Komponenten und Subsystemen für den innerbetrieblichen Stückguttransport. Das Unternehmen wurde 1959 gegründet, beschäftigt heute insgesamt 1.300 Mitarbeiter und ist in der Schweiz an der Börse notiert.

Ein erster Kontakt zur WFG ergab sich im Frühjahr 2005, als die Interroll-Gruppe über die Errichtung einer relativ kleinen Betriebsstätte für Bandrollen im Kreis Heinsberg verhandelte. Inzwischen hat das Projekt eine ganz andere und damit für den Kreis sehr erfreuliche Dimension gewonnen: Als strategische Investition erwarb die Interroll-Gruppe den in Wassenberg ansässigen Trommelmotorhersteller BDL GmbH und führt darüber hinaus in der Region ganz erhebliche Neuinvestitionen durch.

Mit einer Investitionssumme von 5 bis 6 Millionen Euro in der ersten Phase wird in Hückelhoven-Baal auf einem 21.000 Quadratmeter großen Grundstück eine moderne Produktionsstätte für Trommelmotoren entstehen, die im Wesentlichen die bisherigen BDL-Aktivitäten aus Wassenberg fortsetzen und weiterentwickeln wird. Das bisherige Personal von BDL, rund 80 Beschäftigte, wird um circa 30 Prozent aufgestockt.

In die bisherigen Betriebsgebäude von BDL in Wassenberg wird Interroll mit neuen Aktivitäten einziehen und hier zunächst mit rund 15 Mitarbeitern eine neue Produktion für Bandtrommeln errichten. Dies seien sehr anspruchsvolle Produkte, die einen zunehmend wichtigen Bestandteil der von Interroll hergestellten und weltweit vertriebenen Komponenten für die Fördertechnik darstellen.

Unabhängig von der Entscheidung für den Kreis Heinsberg als Investitionsstandort hatte der Konzern auch eine Produktion in Polen oder Tschechien erwogen und geprüft. Aber mit Deutschen und Schweizer Mitarbeitern habe man sehr gute Erfahrungen gemacht und man könne hier sehr schlanke und modernste Organisationsstrukturen umsetzen. Dies habe letztlich mit zur Entscheidung für den hiesigen Standort geführt.

Für Interessenten ist hier der Originaltext der gemeinsamen Presserklärung von WFG, Interroll AG und der Städte Hückelhoven und Wassenberg verlinkt.


Neue Runde im Wettbewerb AC² – gründen und wachsen

Erkelenz / Aachen. Zum vierten Mal ruft die GründerRegion Existenzgründer und –gründerinnen, junge Unternehmen sowie wachstumsorientierte Firmen zum viel beachteten Wettbewerb AC2 – gründen und wachsen auf. Die parallel zueinander laufenden Wettbewerbe sprechen einerseits potentielle Gründer und andererseits im Wachstum begriffene Unternehmen an.

Letztere erhalten drei kostenlose Beratertage zur Planung ihrer umsetzungsfähigen Wachstumskonzepte. Begleitet werden diese individuellen Beratungen durch eine Reihe von Coaching- und Wachstumsabende mit Fachvorträgen zu relevanten Themen der Existenzgründung und wirtschaftlichen Weiterentwicklung.

In die "Phalanx" der erfolgreichen Teilnehmer aus dem Kreis Heinsberg, LBBZ GmbH (Geilenkirchen) mit dem ersten Preis im letzten und Jakobs-Houben Technologie (Hückelhoven) auf dem dritten Platz im Jahr 2004/2005, will sich  u.a. auch die HuDe Datenmesstechnik aus Erkelenz einreihen, die Gastgeber für die Pressekonferenz zum Start von AC2 war.

An der Wachstumsinitiative können Unternehmen aller Branchen teilnehmen, die eine wirtschaftliche Expansion planen. Ihre Mitarbeiterzahl sollte zwischen 10 und 100 liegen. Interessierte Unternehmen können sich ab sofort beim Organisationsteam AC2 per e-mail info@ac-quadrat.de  oder telefonisch unter 0241/4460-350 melden, weitergehend informieren und Anmeldeunterlagen anfordern.

Weitere Infos hier oder unter www.ac-quadrat.de.


ÖKOPROFIT Kreis Heinsberg: noch Plätze frei

Schon mehrfach wurde an dieser Stelle auf das ÖKOPROFIT-Projekt Kreis Heinsberg 2006/2007 hingewiesen. Ziel des Projektes ist es, gezielt und systematisch die teilnehmenden  Unternehmen auf Möglichkeiten zu durchforsten, Betriebskosten zu senken, zum Beispiel durch die Reduzierung des Abfallaufkommens, des Wasser- und Stromverbrauchs usw. Durch effizienteren Einsatz von Energie oder durch betriebliche Optimierungen lassen sich nachhaltige Kosteneinsparungen erzielen, die gleichzeitig auch die Umwelt entlasten. Dazu werden bis zu zehn Workshops zu allen umweltrelevanten Themen durchgeführt. Die Kerntätigkeit findet jedoch vor Ort in den einzelnen Betrieben statt.

Nach der gelungenen Auftakt-Informationsveranstaltung am 23. August in Hückelhoven läuft derzeit noch die Akquisitionsphase. Insgesamt ist die Zahl der Teilnehmer am Projekt auf 15 Unternehmen begrenzt. Aus diesem Grund sollten Interessenten möglichst umgehend Kontakt aufnehmen, um sich über die Teilnahmemodalitäten zu informieren.

Auskunft erteilt bei der WFG: Michael Dahmen, Tel.: 02452/131822 oder dahmen@wfg-kreis-heinsberg.de


Geilenkirchen: Deutsch-Portugiesisches Wirtschaftsforum

Seit 1996 präsentiert die Stadt Geilenkirchen gemeinsam mit der Europa-Union im jährlichen Wechsel ein europäisches Land. Mit dieser Veranstaltungsreihe „Geilenkirchen blickt auf Europa“, die wohl einzigartig in der Form in der hiesigen Region ist und die seit Beginn in der finanziellen Trägerschaft des Stadtverbandes Geilenkirchen der Europa-Union Deutschland liegt, wurde Geilenkirchen weit über die Stadtgrenzen bekannt.

In diesem Jahr steht das Partnerland Portugal im Mittelpunkt des kulturellen Geschehens in Geilenkirchen. Hierzu erwartet die Gäste in der Zeit von Mai bis November 2006 ein ansprechendes und abwechslungsreiches Programm, das der hiesigen Bevölkerung Land und Leute sowie Geschichte, Kultur, Kunst, Wirtschaft und Politik näher bringen soll.

Im Rahmen der Vorstellung Portugals findet am Donnerstag, dem 26.10.2006, Beginn 19.00 Uhr, im CSB-Congress-Center, An Fürthenrode 9-15, 52511 Geilenkirchen, ein Deutsch-Portugiesisches Wirtschaftsforum statt, zu dem die Veranstalter - Stadt Geilenkirchen und Europa-Union Deutschland, Stadtverband Geilenkirchen e. V. - herzlich einladen.

Die Referenten

Dr. Rui Boavista Marques, Handelsrat der Botschaft von Portugal in Berlin, 
Dr. Erwin Müller, Priess-Modelle, Mönchengladbach, 
Dipl.-Kfm. Norbert Weber, Fa. Kromberg & Schubert, Bad Honnef, und 
Dr. jur. Dr. rer. pol. Eberhard Fedtke, Aachen  
sowie die Moderation durch Herrn Prof. Dr. Gerd Wassenberg, Vorsitzender der Europa-Union Deutschland, Stadtverband Geilenkirchen e. V.

versprechen eine informative und interessante Veranstaltung mit hochkarätigen Vorträgen.

Aus organisatorischen Grünen wird um telefonische Anmeldungen beim Kulturamt der Stadt Geilenkirchen unter den Telefonnummern 02451/629 408, 412 oder 413 bis zum 19.10.2006 gebeten.


Für den Kreis Heinsberg spricht...

"Hohe Flexibilität, Innovation, Know-How, hohe Mitarbeiterqualifikation - dies sind Vorteile am Standort, die zum Welterfolg des traditionsreichen Unternehmens Schlafhorst beitragen. Durch konsequente Ausrichtung auf die globalen Anforderungen des hochflexiblen Textil-Marktes und durch die Lieferung absolut marktführender Technologie hat Schlafhorst den Turnaround geschafft und ist ein zuverlässiger Partner für ca. 3.500 Kunden weltweit. Als Global Player mit 100 % Exportquote, davon mehr als 85% in Asien, weiß Schlafhorst die Vorzüge und Vorteile des traditionellen Standortes sehr zu schätzen.
 
Globales Business kann sehr erfolgreich aus dem regionalen Standort heraus betrieben werden."

 

Gerard Küsters
CEO Winding
Schlafhorst | Saurer
Übach-Palenberg
Carlstr. 60
52531 Übach-Palenberg

Firmenporträt Schlafhorst | Saurer
mehr Statements zum Standort Kreis Heinsberg


Elektro Stolz GmbH
Klostergasse 2
52525 Heinsberg

Telefon: +49 (2452) 35 69
Telefax: +49 (2452) 217 07

E-Mail: office@elektro-stolz.de
Internet: www.elektro-stolz.de


Elektro Stolz GmbH ist mit den Fachgeschäften in Heinsberg und Geilenkirchen sowie dem Elektrogeräte Lagerverkauf einer der führenden Anbieter für Elektrohaushaltsgeräte im Kreis Heinsberg. Eine Riesenauswahl der starken Marken und ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis zeichnen Elektro Stolz genauso aus, wie der schnelle und zuverlässige Kundendienst.