Als Teil der Technologieregion Aachen, deren Technologiepotential Weltgeltung besitzt, liegt das Kreisgebiet inmitten des aufstrebenden Wirtschaftsraumes zwischen den Städten Köln, Düsseldorf, Aachen, Maastricht (NL) und Lüttich (B), die jeweils binnen weniger als einer Stunde Fahrzeit erreichbar sind.

Aber auch die Städteregion des Ruhrgebiets, der Raum Brüssel, sowie die niederländischen Ballungsgebiete von Eindhoven bis zur Randstadt Holland dürfen mit einer Fahrzeit von bis zu zwei Stunden zum erweiterten Einzugsgebiet der Region gezählt werden. Schließlich erreicht man von hier binnen eines LKW-Nachtsprungs (12 h Fahrtzeit) mit einem Einzugsgebiet von bis zu 150 Millionen Menschen rund ein Drittel der Bevölkerung der erweiterten EU.
 
Diese "in-between"-Lagegunst wirkt sich für den Kreis Heinsberg gleich doppelt aus, denn die Region profitiert zudem von ihrer ländlichen Prägung und daraus resultierenden günstigen Kostenstrukturen. Nicht ohne Grund verzeichnet die Region seit Jahren starke Bevölkerungszuwächse – ausgelöst durch attraktive Wohnlagen, erschwingliche Preise und eine hohe Wohnumfeld- bzw. Naherholungsqualität.


Karte

 

Gleiches gilt auch für die Rahmenbedingungen wirtschaftlicher Entwicklung: Noch Ende der 80er Jahre von wenigen Großunternehmen und krisenanfälligen Branchen geprägt, hat der Kreis Heinsberg zwischenzeitlich einen spürbaren und erfolgreichen wirtschaftlichen Strukturwandel durchlaufen.

Dabei kam der Region seit Beginn der 90er Jahre die erhebliche Unterstützung von Land, Bund und EU im Zusammenhang mit der Schließung der Steinkohlenzeche in Hückelhoven im Jahr 1997 zu Gute. Aufbauend auf den eigenen Stärken des Standortes, hat man diese Begleitung genutzt, insbesondere eines zu tun: die wirtschaftsrelevante Infrastruktur attraktiv auszubauen und damit buchstäblich Platz zu schaffen für neue wirtschaftliche Aktivitäten.

Industrielle Brachflächen wurden ebenso wie ehemalige Militärstandorte in attraktive Gewerbe- und Industriegebiete umgewandelt, vorhandene Areale wurden erweitert und Neue erschlossen. Hinzu kam die Errichtung von Technologie- und Gründerzentren (in Hückelhoven, Geilenkirchen und Übach-Palenberg) und die Ausweisung von Branchenkompetenzschwerpunkten (Bahntechnologie in Wegberg-Wildenrath und Faserverbundwerkstoffe in Heinsberg-Oberbruch), sowie nicht zuletzt der Aufbau professioneller Strukturen in der Wirtschaftsförderung.

Heute präsentiert sich der Kreis Heinsberg als dynamischer Wirtschaftsstandort mit Entwicklungsperspektive:

GANZ IM WESTEN UND DOCH MITTENDRIN !

 

Sprache deutsch english nederlands
Kontrast normal kontrastreich
Schriftgröße klein mittel groß